Kaminabend mit Petra von Crailsheim

Obwohl sie als junge Referendarin für Rechtspflege nie geplant hatte, in einer Sparkasse zu arbeiten, ist sie heute nicht nur langjährige Mitarbeiterin der Ostsächsischen Sparkasse, sondern auch deren Vorstandsmitglied.


Zu unserem letzten Kaminabend hatten wir Petra von Crailsheim zu Gast. Die gebürtige Münchnerin lebt seit vielen Jahren in Dresden. Vor allem Kunst und Kultur (insbesondere die Galerie Alte Meister und die Altstadt) hätten sie damals von Dresden überzeugt, so dass sie sich hier niedergelassen habe, erzählte sie uns.
Wir haben mit ihr unter anderem über die Wirkung und den Anteil von Frauen in Führungspositionen gesprochen. Ihr Standpunkt ist klar: Frauen werden in diesen Positionen gebraucht! Die meisten Mitarbeiter der Sparkasse sind Frauen, aber nur ein geringer Prozentsatz davon sind Führungskräfte. Frauen sollten sich mehr zutrauen und keine Angst davor haben, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Auf die Frage, wie sie die Änderungen der Kundenerwartungen erlebt, erfahren wir: Menschen brauchen Menschen. In unsicheren Zeiten wünschen sich die Menschen jemanden, der ihnen Sicherheit gibt, sie bestärkt und berät. Generationenmanagement ist hier wichtig. Nicht nur die ältere Generation braucht Unterstützung bei den zunehmend digitalisierten Bankgeschäften. Auch die Aufklärung junger Menschen über das Thema Finanzen ist extrem wichtig.

Vielen Dank an Petra von Crailsheim für die interessanten Einblicke in ihre Welt und die der Ostsächsischen Sparkasse und ein Dank geht auch an das Bilderberg Bellevue Hotel Dresden für die Gastfreundschaft.